Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Dummy
Jazz-Trio
Stadtorchester Roth
Dummy
Gesang in der Kulturfabrik
Musikalische Früherziehung

Alle Kinder sind musikalisch

Sie haben eine angeborene Fähigkeit zum Singen, zur rhythmischen Bewegung. Sie vermögen sich durch Klang und Bewegung auszudrücken. Zuhören, Lauschen, Nachsinnen, Wahrnehmen auf verschiedenen Ebenen sind im Kleinkindalter natürliche Bestrebungen des Kindes. Das Kind lauscht auf Geräusche, die in seiner Umgebung entstehen und es hat ebensoviel Lust, Geräusche und Klänge selbst entstehen zu lassen.

Für Kinder in diesem Alter ist die Welt voll von zu entdeckenden Geräuschen. Sie spielen wegen des dabei entstehenden Geräusches (Türmchen bauen und einwerfen!) und weniger wegen der sichtbaren Aktion, der wir Erwachsene oft mehr Gewicht geben.

Die Hauptformen der geistigen, motorischen und psychosozialen Entwicklung des Kindes in diesem Alter sind z.B. nachahmendes Spiel, Fantasiebildung, symbolisches Spiel, Erkennen und Benennen von Beziehungen, Streben nach Ordnung und Struktur.

Das frühe Musizieren und alle anderen Inhalte des Musikgarten und das Kind, mit all seinen Anlagen und Bedürfnissen treffen sich also zum absolut richtigen Zeitpunkt.

Proben mit den Kleinen
Proben mit den Kleinen

Für Eltern

Das Kind lebt ganz in Abhängigkeit von und im Austausch mit den Erwachsenen. Dinge, die von den Erwachsenen nicht gepflegt werden, läßt das Kind als unwichtig fallen. Leider wird in den Familien, ganz im Gegenteil zu früheren Generationen, nur noch in Ausnahmefällen zu Hause musiziert und gesungen. Hier bietet der Eltern/Kind Unterricht guten Ersatz, bzw. sinnvolle Anregung und Ermutigung für zu Hause. Musikgarten wurde herausgegeben für Kleinkinder und Erwachsene, um Eltern mit muskalischen Kinderspielen vertraut zu machen. Erst wenn das Kleinkind aktives Muszieren in seiner häuslichen Unwelt erlebt, wird es auch selbst musizieren wollen. Wenn Eltern vorsingen, so ist dies für ein Kleinkind der stärkste Anreiz zum eigenen Singen. Kein Lehrer, keine Kassette können dieses Vorbild ersetzen. Musizieren in der Familie sollte wieder ein Bestandteil des täglichen Lebens unserer Kleinkinder sein.