Rother Stadtmusik: Stadt Roth

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Dummy
Stadtorchester Roth
Dummy

Hauptbereich

Rother Stadtmusik

Das Orchester für Wiedereinsteiger

Als Kind hat man mit Freude ein Instrument gelernt, dann stand man Mitten im Leben und das Musizieren rückte immer mehr in den Hintergrund. Für all jene, die ihr einstmals geliebtes Instrument nicht weiter in der Ecke verstauben lassen und es wieder zum Klingen bringen wollen, aber auch für diejenigen, die sogar erstmals zur Trompete oder dem E-Bass greifen wollen, hat Orchesterschulleiter Walter Greschl 2013 das Wiedereinsteigerorchester ins Leben gerufen und damit offene Türen eingerannt.

Mittlerweile treffen sich unter der Leitung von Walter Greschl rund 30 musikalische Wiedereinsteiger aus dem gesamten Landkreis unter dem Namen „Rother Stadtmusik“ wöchentlich zur Probe. Ein Miteinander aller Generationen – der älteste Musiker ist über 80 Jahre, an der Klarinette sitzt die jugendliche Tochter einer Mitspielerin.

Wer jetzt denkt, dass nur klassische Blasmusik gespielt wird, der irrt. Musiziert wird bei bester Stimmung und stetiger Weiterentwicklung in allen musikalischen Richtungen – besonders beliebt sind auch die bombastischen Soundtracks aus Filmen wie „Fluch der Karibik“, die bei den Auftritten besonders gut ankommen.

Wer musiziert hat Erfolgserlebnisse, ist ein Teamplayer, fördert seine Kreativität und ist glücklicher. Gute Gründe also, selbst Teil der Rother Stadtmusik zu werden. Am dringendsten sucht das Orchester momentan Zuwachs im Fach Schlagzeug, Waldhorn und Posaune.

Den allerersten öffentlichen Auftritt hatte das Ensemble gleich im Gründungsjahr mit einem Weihnachtskonzert. Ein Jahr später, zum Sommerkonzert im Schloss Ratibor gelang der Sprung um eine Qualitätsstufe. Das bisher größte Projekt waren drei Aufführungen des Musicals „Anne Frank – Gegen das Vergessen“ mit dem Jungem Chor und dem Elternchor im Jahr 2015, welches 2020 im Jubiläumsjahr des Stadtorchesters wieder zur Aufführung kommt. Nicht nur die Zuschauer zeigten sich alle sehr begeistert vom hohen Niveau der 70 Beteiligten. Zusammen mit Karl Freller, Direktor der Stiftung Bayerischer Gedenkstätten waren auch rund 100 Schüler von der Brisanz des Themas und der faszinierenden Vorführung sehr angesprochen.